Letzte Änderung:

05.02.2018


Start Die Grund Idee Das Ziel Der Weg Die Ressourcen Card Häufig gestellte Fragen Motivation Spezielle Fragen Mach mit Termine Kontakt Aktuelles Downloads Impressum

Briefe an die Österreichische Bundesregierung


Zehnter Brief vom 01.10.2014

Freie Welt Bewegung

 Kurt Schrammel

 Gneiserstrasse 22

 5020 Salzburg

 Tel.:0662/821957




Sehr geehrte Damen und Herren der Österreichischen Bundesregierung!


Betrifft: Klimaschutz


   Zwei Meldungen gingen in letzter Zeit durch die österreichischen Medien.

1. Der weltweite Erdölverbrauch stieg im letzten Jahr wieder um 1,3% an. Und

2. Die Konzentration an Treibhausgasen in der Atmosphäre stieg von 2012 – 2013, in einem Jahr, so viel wie vergleichsweise die letzten 30 Jahre.


   Diese Meldungen sind für uns sehr schmerzhaft. Wir, die Freie Welt Bewegung, sind eine Gemeinschaft, der die Welt sehr am Herzen liegt. Wir haben bereits im Jahr 2007 in wochenlanger Arbeit ein Klimaschutzprogramm erarbeitet und dieses sogar, da das bloße Einreichen an das Umweltministerium ohne Antwort blieb, mittels einer Bürgerinitiative an den Nationalrat übergeben.


   Dort wurde es dann sehr wohl beachtet und eine Stellungname des Umweltministeriums eingeholt. Ein Herr Dr. Jäger äußerte Bedenken darüber, ob dieses Programm von der Bevölkerung akzeptiert würde und ob es EU-Konform wäre. Seine Stellungname endete mit der Zuversicht, dass ohnehin schon sehr viele Klimaschutzmaßnamen beschlossen seien.


   Das ist jetzt sieben Jahre her und die Treibhausgas-Emissionen steigen mehr denn je. Wäre unser Programm, wie vorgesehen, 2010 in Kraft getreten, hätten wir jetzt bereits eine Reduktion von mindestens 15% erreicht.


   Es liegt uns fern, die Einschätzungen des Herrn Dr. Jäger in Frage zu stellen, er war vielleicht nicht der richtige Mann für diese Aufgabe. Hierfür ist jemand notwendig, der bereit ist, den Rechenstift anzulegen.


   Das damals ins Leben gerufene Klima-Aktiv-Programm des Herrn Josef Pröll, ein wirklich ambitioniertes Programm, hat eine jährliche CO² Einsparung von stolzen 50.000 Tonnen gebracht. Setzt man das allerdings zum Verhältnis der 90 Millionen Tonnen, die Österreich jährlich produziert, so liegt die Einsparung eben nur bei einem halben Promill (0,05%). Selbst zehn solcher Aktionen bringen nicht mehr als ein halbes Prozent. Das ist, gut österreichisch ausgedrückt, ein „Lärcherlschas“. Um wirklich etwas zu verändern, müssen wir jährlich mindestens 5% reduzieren.


   Keine 50.000 und auch keine 500.000, sondern 5.000.000 Tonnen müssen wir reduzieren,  und das pro Jahr! Das heißt, jedes Jahr um weitere 5 %. Und selbst mit dieser Geschwindigkeit brauchen wir noch über 30 Jahre, bis wir an einem naturverträglichem Maß angelangt sind.


   So sieht die Sache aus, wenn wir noch etwas retten wollen. Mit  ein paar Förderungsmaßnahmen oder Bio-Sprit-Beimengungen kommen wir da nicht weit! Oder mit dem Glühbirnenverbot, die Einsparungen minimal aber das Aufsehen groß. Eine Aktion wie im tiefsten Mittelalter, diktatorisch von oben herab!


   Unser Programm ist an die heutige Zeit angepasst und streng nach demokratischen Prinzipien erarbeitet. Die Verantwortung liegt beim einzelnen Bürger. Jeder entscheidet selbst, wo er Einsparungen vornehmen will. Eines ist schließlich allen klar, dass es ohne Einsparungen, was natürlich auch Einschränkungen betrifft, nicht geht.


   Das ist ja der Haken an der Sache: die so gefürchteten Einschränkungen. Keine politische Partei traut sich über dieses Thema  zu sprechen. Es könnte Wählerstimmen kosten. Genau das aber ist unser Vorteil. Als freie Bürgerbeteiligungsgemeinschaft unterliegen wir nicht dieser Hürde. Wir können frei darüber nachdenken, was wirklich notwendig ist.


   Und dass dieses CO²-Punkte-Programm natürlich erst durch einen Volksentscheid eingesetzt werden kann, ist in der heutigen Zeit wohl auch klar.


   Es ist uns natürlich klar, dass wir in Österreich allein das Klima nicht retten können. Wir müssen alle zusammen halten. Es wird oft von den USA und China gesprochen, dass die am Schlimmsten sind. Natürlich müssen die auch mitmachen.


   Wir können nur tun, was in  u n s e r e r  Macht steht, wir erarbeiten Lösungsvorschläge. Wir brauchen Euch, die Verbindungen und die Macht der Politik, um unser Programm umzusetzen. Das ist Euer Job und wir erwarten, dass er gemacht wird. Wir bitten darum, dass dieses Programm auf den weltweiten Klimakonferenzen zur Sprache gebracht wird, dass die entsprechenden Gesetze beschlossen werden. Das Klima betrifft alle Menschen der Welt, aber nur sehr wenige haben die Macht, es unter Kontrolle zu bringen, und das sind Sie! Sie tragen die Verantwortung für die gesamte Menschheit.


   Und natürlich wünschen wir uns auch dass unser Programm, wenn schon noch nicht gleich auf der ganzen Welt, dann doch zumindest in Österreich eingeführt wird, um mit gutem Beispiel voranzugehen und unsere Ernsthaftigkeit, die dieses Thema betrifft, unter Beweis zu stellen. Es werden sich sehr bald viele andere Staaten anschließen, weil der Druck der Bevölkerung, das große Problem mit dem Klima unter Kontrolle zu bekommen, ständig steigt.


   Wir, die Mitarbeiter der Freien Welt Bewegung, stehen gerne jederzeit mit Rat und Tat zur  Verfügung, wenn Ihr Hilfe bei der Umsetzung braucht. Wir tun, was wir können. Das CO²-Punkte-Programm ist selbstverständlich auch auf unserer Homepage www.freieweltbewegung.org  zu finden.


      Herzliche Grüße


Kurt Schrammel


   Beilage: Das CO²-Punkte-Programm

______________________________________________________________________


Dieses Schreiben geht an die Österreichische Bundesregierung, Bundespräsident

Dr. Heinz Fischer, an Bundeskanzler Werner Faymann und an das Umweltministerium, Bundesminister Andrä Rupprechter.


Unsere regelmässigen Mitteilungen sind auch auf unserer Homepage

 www.freieweltbewegung.org unter „Offizielles“ zu lesen.


______________________________________________________________________

 

Antwort Schreiben vom Bundeskanzleramt Österreich

 DR. Alice Karrer-Brunner   Brief vom 08.10.2014 


______________________________________________________________________


nach oben

up