Letzte Änderung:

05.02.2018


Start Die Grund Idee Das Ziel Der Weg Die Ressourcen Card Häufig gestellte Fragen Motivation Spezielle Fragen Mach mit Termine Kontakt Aktuelles Downloads Impressum

Briefe an die Österreichische Bundesregierung


Sechster Brief vom 01.10.2013

Freie Welt Bewegung

 Kurt Schrammel

 Gneiserstrasse 22

 5020 Salzburg

 Tel.:0662/821957



Liebe Damen und Herren der Österreichischen Bundesregierung!


   Wie sich bereits beim letzten Basisgruppentreffen unserer Gemeinschaft gezeigt hat, sind bereits einige unserer Mitglieder im  Internet auf die Seiten des OPPT  (One People‘s Public Trust – Treuhandfonds der Menschen die Eins sind) gestoßen.


   Die ganze Sache ist sehr umfangreich und für einen „nicht Rechtsgelehrten“ schwer verständlich. Sollte allerdings, wie Heather Ann Tucci-Jarraf, eine der drei Treuhänder des OPPT, schreibt, wirklich wahr sein, dass seit 25. Dezember 2012 alle Regierungen und Banken vom OPPT gepfändet und damit rechtsmäßig aufgelöst sind, so würde dies einen großen Meilenstein in der Menschheits-geschichte bedeuten.


   Wir alle wären dann in unsere Selbstverantwortlichkeit entlassen und

das Universelle Gesetz käme zum Tragen, was bedeutet: „Jegliche Entscheidung aus freiem Willen ist erlaubt, es sei denn, sie greift in die freie Willensentscheidung eines anderen Menschen ein!“


Hier ein paar Fragen, auf die wir dringend um eine Antwort bitten:


1. Stimmt es, dass wir, die Republik Österreich, eine internationale Handelsnummer

    (D-U-N-S Nummer 304298805) haben und nach dem

    UCC (Universal Commerce Code) agieren?


2. Stimmt es, dass dieses UCC nicht im Lehrplan der ordentlichen  Rechtsausbildung steht, sondern mehr oder weniger eine Rechtsangelegenheit der Weltmachtkonzerne ist?


3. Stimmt es, dass, wenn man z.B. für’s „zu schnell fahren“ eine Strafe bekommt, dem Polizeibeamten eine „Courtesy Notice“ (Kulanzmitteilung) überreicht, in welcher man ihn höflich darauf aufmerksam macht, dass man nicht gewillt ist, die Strafe zu bezahlen, weil man keine diesbezügliche Vereinbarung mit diesem Beamten getroffen hat, rechtlich korrekt handelt?


4. Stimmt es, dass, wenn ein Richter ein Urteil spricht, man ihm ebenfalls diese „Courtesy Notice“ überreichen kann und ihn höflich auffordern kann, seine rechtliche Legitimität für sein Handeln zu beweisen, er nicht im Stande ist dies zu tun, weil alle unternehmenskontrollierten Regierungen und damit auch deren Amtsorgane außer Kraft gesetzt sind, dass alle geleisteten Eide von Staatsangestellten oder Soldaten null und nichtig sind?


5. Stimmt es, dass sämtliche Banken keine Chance mehr haben anstehende Schulden ihrer Kunden durch Inkassobüros eintreiben zu lassen, wenn sich die Schuldner auf den OPPT berufen?


   Eine klare Antwort auf diese Fragen ist für uns deshalb besonders wichtig, weil wir uns als Bürgerbeteiligungs-Gemeinschaft sehen und es für uns natürlich entscheidend ist, dass unsere Regierung auch wirklich voll rechtlich handlungsfähig ist. Wir stehen sonst mit unseren Bemühungen und Zielen in der Luft und müssen uns darüber Gedanken machen, wie wir weiterhin agieren sollen, um die Welt zu befreien.


   Mit freundlichen Grüßen unserer Gruppensprecher


          Isabella Descho                Maria Nußböck                Kurt Schrammel         


 ______________________________________________________________________


Dieses Schreiben richtet sich an alle Damen und Herren der Österreichischen Bundesregierung, Bundeskanzler Werner Faymann und Bundespräsident Dr. Heinz Fischer.


Unsere Mitteilungen sind auch auf unserer Homepage

 www.freieweltbewegung.org unter „Offizielles“ zu lesen.


 ______________________________________________________________________



Antwort Schreiben vom Bundeskanzleramt Österreich

 MR DR. Franz Putz   Brief vom 14.10.2013 


Antwort Schreiben vom Bundesministerium für Inneres

 GenMjr Martin Germ   Brief vom 22.11.2013 


Antwort Schreiben vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend

 Mag.Dr.iur. Beatrix Matousek-Horak  Brief vom 22.11.2013 


Antwort Schreiben vom Bundesministerium für Finanzen

 Mag. Johannes Pasquali   Brief vom 27.11.2013 


Antwort Schreiben vom Bundesministerium für Justiz

 Mag. Andrea Hahn   Brief vom 19.12.2013 




nach oben

up